Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Prof. Dr. Christine Volkmann
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Schumpeter School of Business and Economics
Raum: M-13.18
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

Tel: 0202-439-3982
Fax: 0202-439-2464
volkmann{at}wiwi.uni-wuppertal.de

Sekretariat:
Mirjam Ballin
Raum M.13.17
Tel: 0202-439-3979
Fax: 0202-439-2464
ballin{at}wiwi.uni-wuppertal.de
Sprechstunde: Mo-Do 10-12h

Aktuelles

  • Klausur Kombi-BA
    Liebe Studierende, die Klausuren des Kombinatorischen Bachelors finden am Mittwoch, den 29.01.20... [mehr]
  • Klausuranmeldung für den Kombinatorischen Bachelor
    Liebe Studierende, die Anmeldung für die Klausuren: Rechtliche Aspekte der Unternehmensgründung... [mehr]
  • EXIST-Förderung für die Bergische Universität Wuppertal
    1,9 Millionen Euro für die Bergische Universität: Bundeswirtschaftsministerium fördert... [mehr]
  • UNESCO-Lehrstühle verabschieden „Wuppertaler Erklärung“
    UNESCO-Lehrstühle verabschieden „Wuppertaler Erklärung“Vertreter*innen von weltweit mehr als 750... [mehr]
  • Exkursion zu Kita|Concept am 11.12.19
    von den Studierenden des Kombinatorischen Bachelors. [mehr]
zum Archiv ->

sepHE

Die Studie „supporting the entrepreneurial potential of higher education“ (sepHE) der Europäischen Kommission wird von der Bergischen Universität Wuppertal in Kooperation mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen empirica ausgeführt. Im Rahmen dieser Studie werden Fallstudien von zwanzig europäischen Universitäten im Bereich Entrepreneurship Education erstellt. Die Studie adressiert somit den Bedarf, vermehrt Nachweise des unternehmerischen Potentials im Hochschulwesen zu generieren, um daraus politische Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Das Forschungsteam fokussiert sich auf Aktivitäten, die eine besondere Auswirkung auf die Ausbildung der Studierenden haben und umfasst somit sowohl curriculare und extra-curriculare Aktivitäten als auch die institutionelle Dimension der Entrepreneurship Education im Hochschulwesen. Die Studie soll folglich zu einem besseren Verständnis der universitären Möglichkeiten zur Förderung von unternehmerischen Aktivitäten und Fähigkeiten beitragen.  Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.sephe.eu

bizeps Gazelles

bizeps – Die Gründungsinitiative der Bergischen Universität ist ein Kompetenznetzwerk der Bergischen Region und bietet Studenten, Wissenschaftlern und Absolventen der Bergischen Universität Wuppertal Beratung und Service rund um die Unternehmensgründung. Impulsgeber und zentrale Anlaufstelle für bizeps ist die Bergische Universität Wuppertal, die als Entrepreneurial University Existenzgründungen aus der Hochschule unterstützt.

bizeps ging 1998 als Projekt der Bergischen Universität Wuppertal aus dem Förderprogramm EXIST I und II des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Seit 2005 finanzieren die Bergische Universität Wuppertal und regionale Partner die Initiative aus eigenen Mitteln. Koordiniert wird das Projekt von der Wissenschaftstransferstelle der Bergischen Universität Wuppertal.

Seit November 2007 ist das Projekt „bizeps Gazelles – Rapid Creation and Development of Innovative Ventures“ im neuen Förderprogramm EXIST III des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im Umfeld der Energie- und Umwelttechnologie bewilligt. bizeps Gazelles ist ein Projekt des Instituts für Gründungs- und Innovationsforschung (IGIF).

Weitere Forschungsprojekte finden Sie unter www.igif.de.

CAL4INO

CAL4INO (Creative Activities in Learning for Innovation) ist ein Forschungsprojekt, welches als Bestandteil des Lifelong Learning Programme der Europäischen Union durchgeführt wird. Das CAL4INO Konsortium setzt sich aus sechs Bildungsträgern, zwei Instituten und einem wissenschaftlichen Buchverlag aus insgesamt sechs europäischen Ländern zusammen. Zu den Projektpartnern gehören unter anderem die University of Cambridge, die Queens University Belfast sowie die Emerald Publishing Group. Das überordnete Ziel des Projektes ist es, die Rolle von kreativen Lernaktivitäten („creative learning activities“) zu erforschen, um Innovationen zu fördern. In diesem Zusammenhang wird unternehmerisches Lernen analysiert, wobei ein Fokus auf Universitäten und deren zentrale Rolle in der modernen Wissensgesellschaft als Cluster und Ökosystem zur Förderung von Kreativität und Innovation gesetzt wird. Im Rahmen des Projektes ist die Bergische Universität für die Durchführung des dritten Arbeitspaketes (Desk Research and Needs Survey) zuständig. Hierbei soll sichergestellt werden, dass das CAL4INO Forschungsprogramm den Stand der Wissenschaft zu kreativem Lernen und Innovationen auf technischer, sozialer und institutioneller Ebene berücksichtigt und erweitert.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.cal4ino.com/

Faktoren für erfolgreiche Existenzgründungen im Bereich Erneuerbare Energien

Das Institut für Gründungs- und Innovationsforschung und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie beschäftigen sich im Rahmen des Forschungsvorhabens mit technischen Innovationen bei Technologien aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien (EE) und den daraus resultierenden erfolgreichen Existenzgründungen. In Auftrag gegeben wurde das Projekt von der Technischen Universität Berlin im Rahmen des thematisch übergeordneten Projekts "Innovationsbiografie Erneuerbare Energien".

Ziele des Projekts sind:

  • eine bessere Steuerung zukünftiger Innovationsprozesse im Bereich erneuerbarer Energietechnologien durch die Identifikation vor allem technischer Innovationen und ihrer Träger in den einzelnen EE-Märkten;
  • die Identifikation relevanter Faktoren für erfolgreiche Unternehmensgründungen in den einzelnen EE-Märkten in Deutschland
  • die Analyse dieser Faktoren im Hinblick auf ihre Beeinflussbarkeit von außen sowie auf ihre Beiträge zum Unternehmenserfolg und zur jeweiligen Marktentwicklung der EE und
  • auf dieser Basis die Ableitung von Empfehlungen für die Politik zur Gestaltung möglichst adäquater Rahmenbedingungen in Sinne eines weiterhin erfolgreichen, robusten Ausbaus der Erneuerbaren Energien.


Die Projektergebnisse werden zusammengeführt und in einer von der Technischen Universität Berlin aufbereiteten Broschüre als Teil des Forschungsvorhabens "Innovationsbiografie Erneuerbare Energien" veröffentlicht.